Bereits zum 15. Mal ging heuer die traditionelle Weihnachtsgala „Weihnachten in Wels“ über die Bühne. Am vierten Adventsonntag verwandelte sich die Stadthalle Wels einmal mehr in ein Sternenmeer und in einen Rückzugsort aus der Hektik des Alltages. Heuriger Stargast war Hardy Krüger jun., der in einer seiner Geschichten vom „Weihnachtspinguin“ erzählte und der mit der Diskussion zum Thema „Christbaum aufstellen ist Männersache“ das Publikum zum Schmunzeln brachte. Die Gumpoldskirchner Spatzen, ein Kinder- und Jugendchor aus Niederösterreich, der es im ORF-Format „Die große Chance der Chöre“ bis ins Finale schaffte, stimmte mit seiner Stückauswahl und den jungen, talentierten Stimmen höchstklassig auf die bevorstehende Weihnachtszeit ein. Häuslich und bodenständig präsentierte sich die Hornhofer Geigenmusik aus Salzburg mit traditionellen Klängen. Der Musikverein der ÖBB Wels zeigte sich bei diesem Jubiläum mit getragenen Stücken wie „Aranjuez, mon amour“ oder Leonard Cohens „Hallelujah“, hatte aber auch wieder klassische Weihnachtsmusik im Gepäck. Beim Andachtsjodler und bei „O du Fröhliche“ wurde das Publikum eingeladen mitzusingen. Ein stimmiges Programm, welches heuer um ein weiteres Highlight erweitert wurde. Der Künstler Klaus Krobath ließ sich von der Musik inspirieren und malte während beiden Vorstellungen zwei Portraits, die versteigert werden.

Die Konzertgala „Weihnachten in Wels“ des Musikvereins wird seit der ersten Stunde von der eww Gruppe unterstützt. Eine gelungene Partnerschaft, die es ermöglichte, dass in den fünfzehn Jahren des Bestehens rund 90.000 Euro an die Lebenshilfe Wels gespendet werden konnten. Und auch heuer kommt der Reinerlös der Gala wieder dieser Institution zu Gute.

 

106