Das Wetter hat die Veranstaltung in die Stadthalle vertrieben, umso erfreulicher war es, dass mehr als 300 ZuseherInnen einen entfesselten Andie Gabauer bewundern konnten, der in seiner unnachahmlichen Art Frank Sinatra wieder auferstehen ließ. Begleitet wurde er dabei auch von Simona Krottendorfer, bei der Nummer „Something Stupid“ wurde einem ganz warm ums Herz. Auf jeden Fall eine gelungene Veranstaltung der Eisenbahnermusik Wels.

Verabschieden mussten wir uns leider von unserer Flötisten Martina Civico Ramos, die wieder in ihre Heimat nach Barcelona zurückkehrt, danke, dass du bei uns mitgespielt hast.

101